header image
Kleinwasserkraftwerk Buchholz

Die Wasserkraft der Glatt am Eberleweiher auf der Gemeindegrenze Gossau / Flawil (SG) wird nach über 90 Jahren Dornröschenschlaf wieder genutzt. Die Glattstrom Buchholz AG, hinter welcher initiative Kleinwasserkraft-Unternehmen der Region stehen, hat mit dem Projekt Buchholz die folgenden Ziele erreicht:

  • Ökologische Stromproduktion aus dezentraler Kleinwasserkraft
  • Erhalt des Biotops und der Auenlandschaft im Oberwasser der Stauanlage
  • Vernetzung der Glatt durch den Bau einer Fischaufstiegshilfe über die 15 m hohe Staumauer aus dem Jahre 1892
  • Integration des Kraftwerkes in die ökologisch sensible Umgebung des angrenzenden Naturschutzgebiet des "Eberle-Weihers"

Geschichte

Im Jahre 1892 errichtete Victor Eberle eine 15 m hohe Betonstaumauer im Flussbett der Glatt beim Eberleweiher auf der Gemeindegrenze zwischen Gossau und Flawil (SG), um seine Mühle mit Wasserkraft anzutreiben. Seit die Mühle um 1909 stillgelegt wurde, ist das Stauvolumen von 250 000 m³ zusehends verlandet. Entstanden ist ein Auengebiet von erheblicher ökologischer Bedeutung

Angesichts des sich verschlechternden Zustands der Staumauer entstand Handlungsbedarf, um die Sicherheit der flussabwärts liegenden Dörfer zu gewährleisten. Die Entec AG und Entegra AG schlugen vor, vom geplanten Teilabbruch der Staumauer abzusehen und diese stattdessen zu rehabilitieren sowie ein neues Kleinwasserkraftwerk zu integrieren. Das Konzept wurde von den Behörden und von den Umweltverbänden gutgeheissen. Die Entegra AG leitete die Gründung der Glattstrom Buchholz AG als Bauherrin und Betreibergesellschaft des Kleinwasserkraftwerks ein.

 

Wasserfall
Die Staumauer vor der Sanierung

 

Trägerschaft

Die Glattstrom Buchholz AG wurde am 30. Juli 2004 in St. Gallen gegründet. Für die Finanzierung des Projektes standen ihr neben einem Bundesbeitrag jene Mittel zur Verfügung, die die Gemeinden Gossau und Flawil in den Abbruch der Mauer hätten investieren müssen. Der Rest wurde mit privatem Aktienkapital realisiert. Dabei setzte die Glattstrom Buchholz AG bewusst auf eine breite Verankerung in der Region durch Kleinaktionäre und -aktionärinnen. Die Entegra AG, spezialisiert auf die Umsetzung von Kleinwasserkraftprojekten in der Schweiz hat bis zur Gründung der Buchholz AG das gesamte unternehmerische Risiko selbst getragen

Ökologischer Vorbildcharakter

115 Jahre lang verwehrte die 15 Meter hohe Staumauer den Fischen und Kleinlebewesen den Flussaufstieg. Dank der Wiedernutzung der Wasserkraft wurde eine neuartige Fischaufstiegshilfe, eine sogenannte Fischschleuse, gebaut, die es den Fischen ermöglicht die Staumauer zu überwinden. Diese Art von Fischaufstieg wurde in der Schweiz zum ersten Mal realisiert. Nur dank dem Bau des Kleinkraftwerkes konnte zudem die Auenlandschaft im Oberwasser der Stauanlage erhalten werden. Bei einem Teilabbruch der Staumauer wäre diese Landschaft für immer verloren gegangen.

Der ökologische Vorbildcharakter der Anlage war mit ein Grund, weshalb das Projekt Buchholz vom Bundesamt für Energie (BfE) einen besonderen Förderbeitrag zugesprochen bekam.

 

Fischschleuse
In der Staumauer integrierte Fischschleuse

 

Technik / Techologietransfer

Im Kleinwasserkraftwerk kommen zwei einfach regulierte Propellerturbinen mit 5-flügligen Laufrädern zum Einsatz, die aufgrund von Modellversuchen am Institut für Strömungsmechanik und Hydraulische Strömungsmaschinen (IHS) der Universität Stuttgart entwickelt und in Indonesien unter Anleitung von PT. Entec Indonesien durch das mittelgrosse Unternehmen CIT (Cihanjuang Inti Teknik) gefertigt wurden. Mit dieser Zusammenarbeit beschritten die Partner für die Auslegung, die numerische Berechnung und die Fertigung neue Wege. So ist das Projekt Buchholz gleichzeitig auch ein wichtiger Schritt für den Technologietransfer und die Qualitätssicherung für die beteiligten Partner. Es geht dabei nicht um eine Konkurrenzierung europäischer Hersteller, sondern vielmehr um die Etablierung von führender europäischer Umwelttechnologie in Südostasien. Das Kraftwerk Buchholz dient als Schaufenster dieser Technologie in Europa und begünstigt als Katalysator die zukünftige Realisierung ähnlicher Projekte in Südostasien.

 

Turbine
Propellerturbine

 

Zahlen und Fakten

Bauherr Glattstrom Buchholz AG (mit Beteiligung der Entegra Wasserkraft AG)
Betreiber Entegra Wasserkraft AG
Nenndurchfluss 1.35 m³/s
Brutto-Fallhöhe 14.5 m
Leistung 140 kW
Jahresproduktion 530'000 kWh (mittlere Jahresproduktion seit Betriebsaufnahme)
Inbetriebnahme 2006
Konzessiondauer 60 Jahre

 

Hochwasser
Hochwasser August 07

 

 
tml>